Nachwuchs des RSC Inzing überzeugt in Deutschland

Julian Oberdanner (Rot) holt sich den Turniersieg
Julian Oberdanner (Rot) holt sich den Turniersieg

Auf die Erfolgsmeldungen von Daniel Gastl rund um den 7. Platz bei den European Games und den Medaillen der Erwachsenen beim GP von Baden-Württemberg am Samstag, setzte die Schülertruppe rund um das Trainergespann Spiegl/Posch am Sonntag noch eines drauf.

Beim 30. Karl-Heinz Buchter-Gedächtnisturniers in Baienfurt startete der RSCI mit 12 Nachwuchsathleten. Das Resultat, sich mit fünf Turniersiegen und fünf Silbermedaillen den begehrten Wanderpokal in der Mannschaftswertung zu sichern, bestärkt nicht nur die Trainer, auch wenn man von der Tradition profitierte, dass sich der erstplatzierte Veranstalterverein aus der Mannschaftswertung nimmt und der Wanderpokal dem Zweitplatzierten überlassen wird.

Sophia Meraner, sie kämpfte bei den Burschen mit und Jakob Walder zeigten sich ihren Gegnern in selbstbewusster Top-Form, wodurch sie sich nach jeweils drei Siegen den Turniersieg in den jeweiligen Gewichtsklassen holten.

Julian Oberdanner überraschte mit einem starken Auftritt und konnte mit drei Siegen erstmals ein internationales Turnier für sich entscheiden und sich die Goldmedaille sichern. 

Mit konstanter Leistung holten sich Martin Ennemoser und Arturs Saulits zwei weitere Goldmedaillen in den Gewichtsklassen der Kadetten (14-17 Jahren). 

Fünf Silbermedaillen gab es durch Noah Walder, Niklas Heiß, Simon Gastl, Florian Liebensteiner und Jakob Sailer. 

Tobias Heiß und Niklas Liebensteiner erreichten trotz achtbarer Leistung leider nur den undankbaren 4. Platz. 

Die Schützlinge um Trainer Posch sicherten sich insgesamt 10 Medaillen bei der diesjährigen Auflage des Turniers in Baden-Württemberg und werden nun die verdiente Sommerpause in vollen Zügen genießen.

Jakob Walder ganz oben
Jakob Walder ganz oben
Niklas Heiss (rot) zeigt sein Freistilkönnen
Niklas Heiss (rot) zeigt sein Freistilkönnen
Sophia Meraner triumphierte abermals
Sophia Meraner triumphierte abermals
Florian Liebensteiner (Blau) holte Silber
Florian Liebensteiner (Blau) holte Silber

Erfolgreiches RSCI-Team mit Wanderpokal
Erfolgreiches RSCI-Team mit Wanderpokal

EUROGAMES: Daniel Gastl 7. und Martina Kuenz 8.

Daniel führte lange gegen den Olympiasieger Aleksanyan Bild: Copyright ÖOC/GEPA
Daniel führte lange gegen den Olympiasieger Aleksanyan Bild: Copyright ÖOC/GEPA

Die Olympischen Spiele auf Europaebene fanden dieser Tage in der weißrussischen  Haupstad Minsk statt. Daniel Gastl und Martina Kuenz hatten sich in ihren Klassen  im Rahmen der diesjährigen EM für diese Spiele qualifiziert und waren damit Teil des 37-köpfigen Sportlerkontigents welches vom ÖOC zu diesen Spielen entsendet wurde.  Und außerdem holten unsere beiden RSCI Sportler auch die besten Ergebnisse im österreichischen Ringerteam. Mit dabei auch unser "Headcoach" Benedikt Ernst, der als Bundestrainer Frauen das Damenteam begleitet.

Martina Kuenz rang in der Klasse bis 76kg und siegte im Achtelfinale überlegen. Gegen die spätere Goldmedaillengewinnerin Marzaliuk (BLR) lieferte Martina eine offene Partie und verlor denkbar knapp mit 3:2 nach Punkten. In der Hoffnungsrunde musste sie gegen die Olympiasiegerin von 2012  Natalia Vorobevja (RUS)  antreten und konnte kein Rezept gegen die Russin finden. Dies bedeutete sogleich den 8. Platz für Martina.

In der Klasse bis 97 kg meldete sich Daniel Gastl nach längerer Verletzungspause wieder deutlich zurück. Im Achtelfinalkampf konnte Daniel seinen Gegner, den U23 Europameister von 2018 mit 7:2 von der Matte fegen. Im Viertelfinale musste daniel dann gegen den Olympiasieger und Weltmeister von 2018 Artur Aleksanyan aus Armeinien antreten.  Bis kurz vor Ende des Kampfes lag Daniel sogar in Führung ehe er dann noch denkbar knapp gegen den späteren Goldmedaillengewinner verlor.  In der Hoffnungsrunde war der Gegner der WM Dritte von 2018 aus Georgien. Daniel lieferte auch hier eine enge Kiste und verlor leider mit 2:1 nach Punkten. Am Ende hieß das Platz 7 unter den besten 16 der europäischen Ringer!

Beide RSCI Spitzenathleten haben bewiesen, dass sie mit den Besten auf Augenhöhe ringen und sie mitten im Vorderfeld landen können. Lediglich gegen Olympiasieger bzw.  WM oder WM Medaillengewinner zu unterliegen zeigt von der Klasse unserer Spitzenathleten Martina und Daniel.

 

Nun gilt der Fokus der kommenden Ringer-WM in der kasachischen Hauptstadt Nur Sultan, wo bereits die ersten Olympiatickets vergeben werden.

Eurogames in Minsk

Daniel und Martina sind bei den Eurogames in Minsk im Einsatz
Daniel und Martina sind bei den Eurogames in Minsk im Einsatz

Nach Baku 2015 finden nun die zweiten Eurogames in Minsk statt. Österreichs Ringerteam besteht aus 6 AthletInnen, wovon zwei vom RSC Inzing kommen.

Martina Kuenz startet morgen Donnerstag in der Frauenklasse bis 76kg und hat im Achtelfinale eine Weißrussin zur Gegnerin. Sollte sie diesen Kampf gewinnen, erwartet sie im Viertelfinale sehr wahrscheinlich die Olympiasiegerin von 2012 Natalia Vorobeva.

Sicher ein schweres Los, andererseits eine gute Möglichkeit zur Standortbestimmung in Richtung Olympiaqualifikation für Tokio 2020. Am letzten Wettkampftag wird Daniel Gastl in den Ring steigen. Daniel  wird Österreichs Farben in der Klasse bis 97 kg vertreten und ist bestens vorbereitet und heiß auf diesen Wettkampf.

Allein schon der olympische Gedanke des Dabeiseins ist für viele das Ziel, unsere Athleten haben sich aber als Ziel eine Medaille gesteckt. Unser Trainer Benedikt Ernst ist auch vor Ort, wir wünschen unserem Team viel Erfolg!!

Rang 16 für Saurwein Jakob

Der Russe Umarov war noch eine Nummer zu groß und gewann gegen Jakob.
Der Russe Umarov war noch eine Nummer zu groß und gewann gegen Jakob.

Der erste Großeinsatz auf einer EM endete für unseren Jakob Saurwein mit einem 16. Rang.  Jakob hielt sich gegen den späteren Bronzemedaillengewinner Umar Umarov lange Zeit gut, ehe er schlussendlich klar unterlag. Da der Russe nur das kleine Finale erreichte war für Jakob nach der ersten Runde diese Kadetten EM vorbei. Trotzdem war seine mitgereiste Familie vom Flair und der Leistung von Jakob begeistert.

Jakob Saurwein bei der Kadetten EM

Jakob Saurwein freut sich auf seinen EM Einsatz
Jakob Saurwein freut sich auf seinen EM Einsatz

Und schon wieder vertritt ein RSCI Sportler Österreichs Farben bei einer Europameisterschaft. ..

Jakob Saurwein, der das Sport Borg in Innsbruck besucht hat sich für diesen Bewerb im italienischen Faenza  qualifiziert.

Damit hat der RSCI in allen EM-Bewerben Starter dabei, Allgemeine Klasse, Junioren und nun auch Kadetten.

Jakob wird am Samstag, dem 22.06. in die Bewerbe einsteigen und ringt in der Klasse bis 51 kg. Wir wünschen jedenfalls viel Glück.

Ebenfalls mit von der Partie ist Arsen Feitl, der Nationaltrainer des Österreichischen Verbandes; er  hat die die Kadettinnen des ÖRSV betreut, die leider keinen Kampf auf dieser EM gewinnen konnten.

RSCI-Schüler holen 3 Turniersiege

Sophia Meraner (rot) hatte ihre Gegnerinnen fest im Griff
Sophia Meraner (rot) hatte ihre Gegnerinnen fest im Griff

Am 8. Juni nahm der RSC Inzing mit 11 Burschen und 5 Mädchen beim internationalen Hermann Ursella Turnier in Mäder/Vlbg. teil. Bei dem Turnier kamen 175 Starter aus Deutschland, Schweiz, Ungarn und Österreich. Vom RSC Inzing konnten sich dabei gleich 7 Ringer bis ins Finale vorkämpfen. Schlussendlich strahlten  die Medaillen von Sophia Meraner, Jakob Walder und Martin Ennemoser in Gold. Sophia gab in all ihren vier Kämpfen keine Punkte ab und stellte abermals ihr großes Talent zur Schau. Jakob konnte sich in seinen 3 Poolkämpfen durchsetzen, besiegte im Finale seinen starken Gegner aus der Schweiz mit einem glänzenden Kopfhüftschwung. Martin Ennemoser zeigte seine Hochform im entscheidenden Poolkampf um den Finaleinzug. Hier ging Martin hochkonzentriert in den Kampf und besiegte den Linzer mit einem 5:0 Punktesieg, krönte sich damit zum verdienten Turniersieger in der Klasse bis 52kg. Anna Zimmermann, Luca Wallner, Luis Baumgartner und Simon Gastl verloren zwar ihre Kämpfe um Gold, konnten aber trotz der Finalniederlagen sehr stolz auf die gezeigten Leistungen sein. Dazu kamen noch 2 Bronzemedaillen durch Lea Silberberger-Sailer und Helene Wegscheider, Fabio Marx und Julia Klieber rundeten das sehr gute Ergebnis mit ihren 5. Plätzen noch ab. In der Mannschaftswertung belegte man den 4. Platz unter 18 Vereinen.

Martin Ennemoser (blau) in Action
Martin Ennemoser (blau) in Action
Jakob Walder (blau) setzt zu seinem gefürchteten Kopfhüftschwung an
Jakob Walder (blau) setzt zu seinem gefürchteten Kopfhüftschwung an

Freude der RSCI-Schülermannschaft und ihren Trainern beim int. Turnier in Mäder
Freude der RSCI-Schülermannschaft und ihren Trainern beim int. Turnier in Mäder

Empfang im WAVES

Am Pfingstmontag Abend begab sich die RSCI Familie ins Schwimmbad Inzing. Und zwar nicht um zu schwimmen, sondern ihren Aker al Obaidi zu feiern. Nach einem Abriss der Kämpfe auf der Junioren EM in Spanien, konnte RSCI Obmann Klaus Draxl kleine Präsente im Namen des RSCI überreichen.

Mit dabei einige Vorstandsmitglieder, viele Trainer des RSCI, sowie TRSV Präsident und Ringsportlegende Franz Pitschmann. Auch Akers Lehrherr Stefan Mayer mit seiner Martha sowie Trainigspartner und Freunde waren gekommen um zu gratulieren. Natürlich waren auch die jüngsten RSCI Athleten gekommen um ihr Vorbild mit seiner tollen Medaille zu sehen. Der junge Jakob Walder überreichte Aker eine tolle Zeichnung über die Siegerehrung. Toll was Vorbilder unseren Kindern bedeuten.

So feierte die kleine Runde ihren Aker, bei gutem Fingerfood von "WAVES Chef" Ralf und kühlen Drinks.

11. Platz für Benni Greil

Benjamin Greil war der zweite RSCI Starter der an den diesjährigen EM der Junioren im spanischen Pontevedra dabei war. In der Klasse bis 79 kg griff Benni am Freitag in das Geschehen ein.  Nach einem Freilos in der Qualifikationsrunde war der Achtelfinalgegner kein geringerer als der Vorjahres Kadetten- EM und WM Goldmedaillengewinner Bagrati Gagnidze aus Georgien.

Benni steckte jedoch nicht auf und war bis kurz vor Schluss sogar in Führung, ehe er noch nach einem tollen Kampf  mit 4:5 unterlag. Da der Georgier das Finale nicht erreichte war für Benni damit das Turnier auf Rang 11 auch vorzeitig beendet. 

Nun heißt es Analysen zu machen, weitertrainieren und sich vorzubereiten auf die Junioren WM in Tallin, welche im August stattfindet.

EM Bronze für Aker al Obaidi

Ein Herzerl nach dem Gewinn der Bronzemedaille über RUS
Ein Herzerl nach dem Gewinn der Bronzemedaille über RUS

Sensationeller Erfolg für den erst  19-jährigen Aker al Obaidi, der im spanischen Pontevedra die Bronzemedaille auf der Junioren EM in der Klasse bis 67 kg holen konnte.

Nach einem Sieg in der Qualifikationsrunde über Michael Portmann (SUI) mit 11:0 und einem anschließenden klaren Punktesieg im Achtelfinale gegenüber seinem Gegner aus Polen mit 9:1 verlor Aker nach einer 5:0 Führung  gegen den Armenier  Melikyan.

 

In der Hoffnungsrunde gelang Aker am Folgetag ein überlegener Sieg gegen Ilic aus Serbien. Am  Abend gelang Aker dann im Kampf um Bronze die Sensation...er konnte nach einem 2:1 Pausenrückstand den Kampf noch umdrehen und seinen Gegner Asainov (RUS) mit 2:7 bezwingen.

 

Alles in allem eine sehr reife Leistung, die Aker mit excellenten Techniken und enormem Siegeswillen erreicht hat. Mit dieser Medaille zeigte der junge Ringer seine Klasse auf und lässt noch einiges für die Zukunft  erwarten. Hiermit hat der kleine "Dorfverein" bereits die zweite EM Medaille im Jahr 2019 erringen können und ist damit der erfolgreichste Verein Österreichs auf EM Ebene in diesem Jahr !

Aker al Obaidi in der Hoffnungsrunde

Aker (blau) hatte seinen Erstrundengegner Portmann (CH) wie bereits in Götzis fest im Griff
Aker (blau) hatte seinen Erstrundengegner Portmann (CH) wie bereits in Götzis fest im Griff

Einen Auftakt nach Maß erwischte Aker al Obaidi, der im spanischen Pontevedra an der Junioren EM teilnimmt. Von seinem Coach Mo bestens eingestellt fegte er gleich in der Qualifiaktionsrunde seinen Gegner Micahel Portmann aus der Schweiz mit 9:0 von der Matte. Im Achtelfinale stand er dem körperlich sehr starken Polen Bartosz Skora gegenüber. Auch in  diesem  Kampf gab es einen klaren Sieger,  Aker gewann abermals durch technische Überlegenheit mit 9:1.

Im Viertelfinale führte Aker gegen den excellent ringenden Armenier Hayk Melikyan unterlag am Ende jedoch mit 5:14 Punkten. Da der Armenier wiederum den Halbfinalgegner aus Russland bezwang und so das Finale erreichte, ebnete er auch den Weg über die Hoffnungsrunde für Aker al Obaidi. Am Mittwoch Vormittag heißt der  Gegner Ilic aus Serbien. Gewinnt Aker diesen Kampf steigt er am Abend gegen 18:30 im Kampf um die Bronzemedaille auf die Matte. Der Gegner wäre dann Asainov Abdulvakhab aus Russland.

Wir drücken jedenfalls fest die Daumen!!!


Alle weiteren News finden sie hier.