Paris 2024 ohne RSCI Fighters

Daniel Gastl nutzte die Chance bis 130kg und besiegte seinen um vieles schwereren Gegner aus Indien: Bildquelle United World Wrestling
Daniel Gastl nutzte die Chance bis 130kg und besiegte seinen um vieles schwereren Gegner aus Indien: Bildquelle United World Wrestling
Vier Jahre bereiten sich Sportlerinnen und Sportler auf eine Teilnahme an olympischen Spiel vor…und im Ringsport ist dies besonders  schwierig, denn nur 16 Nationen ist eine Teilnahme möglich. Entsprechend hart ist der Ausleseprozess und das bekamen unsere AthletInnen wieder einmal mehr zu spüren. Die letzte Möglichkeit gab es nun in Istanbul beim World Qualifier Turnier, bei dem die letzten drei Startplätze einer jeden Gewichtsklasse vergeben wurden.
Daniel Gastl musste aufgrund der verlorenen internen Qualifikation gegen Teamkollege Ragginger aus Wals in der Klasse bis 130kg an den Start gehen. Er wahrte diese Chance und siegte gegen seinen um vieles schwereren Gegner aus Indien nach Punkten, ehe er seinem Kontrahenten aus Japan knapp nach Punkten unterlag und aus dem Bewerb scheiden musste.
Die größten Hoffnungen lasteten auf Martina Kuenz, die nach langer Verletzungspause den zweiten Wettkampf bestritt. In einem Fight auf Augenhöhe unterlag sie der Europameisterin aus 2023 Yaneva aus Bulgarien denkbar knapp mit 5:7 und hatte die Chance über die Hoffnungsrunde das Ticket schlussendlich zu fixieren. Im ersten Hoffnungsrundenkampf klappte das auch erfolgreich, so siegte sie gegen die im „neutralen Dress“ ringende  Russin Shumova mit einem klaren 5:0 Punktesieg.
Danach hatte sie die Ukrainerin Shustova zum Gegner, welcher sie sich nach offenem Schlagabtausch beim Stande von 7:8 denkbar knapp geschlagen geben musste.
Benjamin Greil, der ebenfalls an einer Verletzung hadert, lag bis 12 Sekunden vor Schluss in der Klasse bis 86kg gegen seinen Gegner aus Mexiko in Front, ehe er quasi in letzter Sekunde  eine 5:3 Niederlage hinnehmen musste und aus dem Bewerb schied.

Damit hat leider keiner der RSCI Athleten das Ticket für Paris 2024 lösen können und unsere Athleten treten sichtlich enttäuscht die Heimreise aus Istanbul an. einziger Wermutstropfen: Kein österreichischer Ringer konnte sich für Paris 2024 qualifizieren!
Martina Kuenz nach ihrem 5:0 Sieg
Martina Kuenz nach ihrem 5:0 Sieg
12 Sekunden vor Schluss noch in Front war Benjamin Greil bis 86kg, ehe er denkbar unglücklich verlor
12 Sekunden vor Schluss noch in Front war Benjamin Greil bis 86kg, ehe er denkbar unglücklich verlor

Kein Edelmetall für RSCI-Ringerinnen in Hornberg

Bereits zum dritten Mal in Folge besuchten unsere Mädels das sehr stark besetzte, internationale Turnier in Hornberg. Das internationale Turnier der Stadt Hornberg feierte dieses Jahr das 30. Jubiläum und war mit rund 300 TeilnehmerInnen aus 6 Nationen wieder überaus gut besetzt.

Krankheitsbedingt war der RSCI dieses Jahr nur mit 4 Ringerinnen vertreten – Johanna Abfalterer, Julia Klieber, Leonie Volina und Valentina Scirtuicchio.

Alle 4 Mädchen durften mindestens 3 Kämpfe bestreiten und somit viel Wettkampferfahrung sammeln, was in dieser Altersklasse noch im Vordergrund stehen soll. Julia und Johanna konnten trotz der starken Konkurrenz zwei Kämpfe für sich entscheiden. Leonie traf bei diesem Turnier auf sehr starke Gegnerinnen und konnte, nach der herausragenden Leistung beim U15 Cup, dieses Mal leider nur einen Kampf gewinnen.

Das Trainerteam kann aus den vielen Kämpfen und den gezeigten Leistungen aber gute Rückschlüsse auf das Training ziehen und die Mädchen optimal auf die nächsten Maßnahmen vorbereiten. Bereits am 18. Mai geht es, beim traditionellen Pfingstturnier in Mäder, für unsere Mädels und Burschen wieder auf die Wettkampfmatten!

9x Edelmetall beim Österreich Cup

Souveräner Turniersieger beim Ö-Cup: Walder Jakob (Rot) obenauf
Souveräner Turniersieger beim Ö-Cup: Walder Jakob (Rot) obenauf

Am Samstag, dem 27. April, fand die 2. Auflage des U15 Austrian Open in Steinbrunn/Burgenland statt.

Es gingen insgesamt 240 Sportler von 35 Vereinen aus 10 Nationen (AUT, GER, EST, HUN, CRO, CZE, ITA, SVK, SLO, SRB) über die Wettkampfwaage. Die Mädchen trugen ihre Kämpfe im freien Stil aus, die Burschen ermittelten die Sieger im Gr.-röm. Stil, gerungen wurde auf 3 Matten im VIVA Sportzentrum. Den einzigen Turniersieg für den RSCI gelang Jakob Walder in der Klasse bis 42kg. Jakob besiegte alle seine Gegner vorzeitig und konnte nach dieser beeindruckenden

Darbietung die Goldmedaille in Empfang nehmen.

Überaus stark präsentierten sich auch Sophia Donner, Leonie Volina und Johanna Abfalterer, welche sich alle bis ins Finale kämpften, dort aber ihren Gegnerinnen den Vortritt lassen mussten. Den RSCI-Ringern Luis Marx und Jonathan Lindner gelang das gleiche Kunststück, verloren aber ebenfalls ihren Finalkampf.

Die Edelmetallsammlung der Inzinger Ringer rundeten Valentina Scirtucchio, Max Klieber und Alois Abfalterer mit Bronze ab.

Durch weiter Top-6 Platzierungen konnte man bei den Mädchen den 4. Platz und bei den Burschen den 3. Platz in der Mannschaftswertung belegen.

Noah Walder holt Bronze

Noah Walder strahlt über das tolle Ergebnis
Noah Walder strahlt über das tolle Ergebnis
Noah Walder holte als einziger ÖRSV Teilnehmer eine Medaille beim Int. Turnier in Chomutov (Tschechien). Mit der Bronzemedaille in der Klasse U17 bis 80kg kehrte der RSCI Ringer im Nationaldress wieder nach Hause und freut sich sichtlich über die tolle Leistung!

U20 ÖM der Männer und U17/U20 ÖM der Frauen 2024

Am Wochenende 06.04. und 07.04. fanden die Österreichischen U20 Meisterschaften der Männer und die U17/U20 Meisterschaften der Frauen in Mooskirchen (Steiermark) statt. 

Am ersten Tag, im freien Stil, gingen insgesamt 88 SportlerInnen aus 17 Vereinen über die Waage, um die besten U20 AthletInnen zu ermitteln. Vom RSCI nahmen 6 Burschen und 2 Mädchen an diesem Turnier teil. 

In den Freistil-Bewerben konnten unsere AthletInnen durch sehr gute Leistungen 2 Gold-, 1 Silber und 2 Bronzemedaillen erringen.  

Gold gab es bei den Männern in der Gewichtsklasse -55kg für Julian Oberdanner. Bei den Mädchen kürte sich erneut Julia Klieber, in der Gewichtsklasse -49kg, zur Österreichischen Meisterin. Silber erkämpfte sich Lea Silberberger-Sailer bei den Mädchen -43kg. Bronze gab es in der mit 16 Athleten sehr gut besetzten Gewichtsklasse -74kg für Martin Ennemoser. Die zweite Bronzemedaille sicherte sich Noah Walder -82kg. 

Am zweiten Tag standen die griechisch-römisch Bewerbe am Programm. Vom RSCI gingen alle 6 Burschen erneut an den Start. An diesem Tag zeigte allen voran Noah Walder seine Klasse und sicherte sich, nach der Bronzemedaille am Vortag, die Goldmedaille und somit seinen dritten ÖM-Titel im Jahr 2024. 

Für die anderen Sportler verlief der Tag leider nicht ganz nach Plan. Allerdings gab es zwei gute 4. Plätze durch Julian Oberdanner und Peter Marini, einen 5. Platz durch Martin Ennemoser und einen 6. Platz durch Moritz Gastl. Leider musste Julian seinen Kampf um die Bronzemedaille verletzungsbedingt aufgeben – wir wünschen dir eine gute und schnelle Besserung! 

Der RSCI gratuliert allen AthletInnen zu den Leistungen und bedankt sich bei den BetreuerInnen, Eltern und UnterstützerInnen für das tolle Wochenende!

 

RSCI-Nachwuchs überzeugt in Deutschland

Mannschaft mit Trainern beim 26. Maintalturnier
Mannschaft mit Trainern beim 26. Maintalturnier

Am Samstag den 6.04. nahmen 10 U14-Nachwuchsringer des RSC Inzing am 26. internationalen Maintalturnier in Donnersdorf teil. 165 Ringer aus 24 Vereinen besuchten dieses Turnier im Frankenland, gekämpft wurde im griechisch-römischen Stil auf 4 Matten.

Die jungen Ringer aus Inzing konnten gleich 3 Turniersieger durch Jakob Walder, Gabriel Schieferer und Osman Adalis stellen.

Die Silbermedaille erkämpften sich nach mehreren Siegen Fabio Marx und Max Klieber, Bronze gingen an die stark kämpfenden Lucas Donner, Lorenz Schieferer und Luis Marx. Abgerundet wurde das starke Ergebnis durch einen 4. Platz von Johannes Schweiger und einen 6. Platz durch Florian Meraner.

In der Mannschaftswertung bedeutete dies der 7. Platz für den RSC Inzing unter 24 Vereinen.

Martina Kuenz Dritte bei Olympiaqualiturnier

Martina Kuenz hätte es nach langer Verletzungspause beinah geschafft, Rang drei in Baku! Bild: StudioC
Martina Kuenz hätte es nach langer Verletzungspause beinah geschafft, Rang drei in Baku! Bild: StudioC

Am Freitag waren Aker Schmid und Daniel Gastl in gr. röm. an der Reihe und beide schafften leider keine direkte Qualifikation für Paris 2024. Während Daniel Gastl in der Klasse bis 97kg seinem serbischen Gegner Kajaja mit 3:1 nach Punkten unterlag und aus dem Bewerb schied, gelang Aker Schmid ein fulminanter Auftakt! Er besiegte seinen Gegner aus Albanien mit 0:9 durch technische Überlegenheit und hatte im Viertelfinale den U23 Vizeweltmeister Makaranka aus AIN zum Gegner. Auch da lieferte Aker einen tollen Kampf, am Ende unterlag er jedoch mit 5:11 nach Punkten und schied ebenso aus.
Martina Kuenz schrammte haarscharf am Olympiaticket vorbei, sie siegte zum Auftakt mit 11:0 gegen Francy Rädelt aus Deutschland, ehe sie im Viertelfinale ihre Gegnerin aus der Ukraine ebenfalls mit 10:0 von der Matte fegte.
Im alles entscheidenden Halbfinalkampf hieß die Gegnerin einmal Mehr Yasemin Adar aus der Türkei. Die siebenfache Europameisterin Adar fixierte mit einem 2:6 Punktesieg ihre Olympiateilnahme, Martina wurde nach einem tollen Fight Dritte in der Klasse bis 76kg. 
Damit liegen nun alle Hoffnungen in der letzten Möglichkeit beim Weltqualifikationsturnier in Istanbul, wo es die letzten drei Tickets für jede Gewichtsklasse geben wird. Aker Schmid und Martina Kuenz werden es nochmals versuchen, Benjamin Greil ist dann nach einer Verletzungspause auch dabei. Daniel Gastl muss bei diesem Turnier Markus Ragginger aus Wals den Vortritt lassen, er hat die interne Quali gewonnen.

Olympia-Qualifikation für Paris

Aker, Mo, Martina und Daniel vor ihrer Abreise nach Baku
Aker, Mo, Martina und Daniel vor ihrer Abreise nach Baku
Nur noch knapp vier Monate dauert es, bis die Olympischen Sommerspiele in Paris beginnen. Und da möchten auch einige unserer RSCI SportlerInnnen mit dabei sein. Allen voran Martina Kuenz, die nach nunmehr 10-monatiger Pause ihr Comeback beim Turnier in Baku starten wird.
Ein letzter Lehrgang in Rom diente der Statusüberprüfung, alles top lautet das Ergebnis! So wird Martina am Samstag, dem 6.4. um die beiden Plätze kämpfen wie eine Löwin, denn nur die beiden Erstplatzierten der Europaqualifikation einer jeden Gewichtsklasse sind für die Spiele nominiert.
Mit von der Partie sind auch Aker Schmid, diesmal in der Klasse bis 60kg und Daniel Gastl, der sein Glück bis 97kg versuchen wird.
Auch die beiden Greco Ringer sind heiß auf das Olympiaticket und starten bereits am Freitag, dem 5.4. In die Qualifikation.
Auf jeden Fall ist es eine beinharte Auslese: Nach dem nun die bisher 5 Erstplatzierten der WM fix qualifiziert sind, werden nun in den Kontinenten 2 fixe Tickets je Gewichtsklasse vergeben, ehe dann im Mai ein Weltturnier in Istanbul über die restlichen Plätze entscheiden wird bis die nur 16 Startplätze einer jeden olympischen Gewichtsklasse fixiert sind.
Betreut wird das sechsköpfige ÖRSV Team, das ja zu 50!% aus RSCI Ringern besteht, von Sportdirektor Benedikt Ernst und den jeweiligen Spartentrainern.

7 Tiroler U14-Meistertitel für den RSCI

Am vergangenen Samstag fand in der Kelchsau die Tiroler U14-Meisterschaft im freien Stil statt. 83 Nachwuchsringer aus vier Tiroler Vereinen sind gekommen, um dort ihre Landesmeister zu ermitteln, wobei der RSCI mit 42 Teilnehmern den größten Teil davon stellte. Der RSCI konnte neben 7 Titeln noch 10 Silbermedaillen und 6 Bronzemedaillen erkämpfen, holte sich mit 103 Punkte souverän die Mannschaftwertung, 41 Punkte vor dem starken AC Vollkraft Innsbruck.

Tiroler Meister:

A 46kg Max Klieber

A 54kg Fabio Marxr

A 76kg Adalis Osman

B 42kg Elias Haller

B 54kg Philipp Steiner

C 21kg Loris Schmid

C 34kg Niklas Hantinger

 

Tiroler Vize-Meister:

A 34kg Johannes Schweiger

A 42kg Jakob Walder

A 46kg Lorenz Schieferer

A 54kg Leo Fraccaro

A 69kg Luis Mair

B 27kg Jeremy Hellmann

B 29kg Julian Walterskirchen

B 42kg Djuaybib Mataev

B 54kg Jonathan Lindner

C 23kg Lino Hofer

C 34kg Gregor Öttl

 

3. Platz:

A 42kg Florian Zimmermann

B 27kg Luis Marx

B 29kg Florian Meraner

B 31kg Jacob Coreth

B 38kg Franz-Josef Kranebitter

B 54kg Abdullah Mataev

 

Ergebnisliste ...

Schmid und Gastl beim Weltcupturnier in Sofia

5. Platz für Aker Schmid (rot)
5. Platz für Aker Schmid (rot)

Letztes Wochenende nahmen die RSCI-Kaderringer Aker Schmid und Daniel Gastl beim „Dan Kolov – Nikola Petrov“-Weltcupturnier in Sofia/Bulgarien teil. Aker Schmid erreichte nach einem Sieg gegen den Ringer aus Algerien und Niederlagen gegen die Athleten aus Bulgarien und Kazachstan den 5. Platz. Daniel Gastl (97kg) verlor seinen Auftaktkampf gegen den US-Amerikaner Rau mit

0:8 Punkten und schied aus dem Turnier aus.

Für die ÖRSV-Nationalkaderathleten geht es nun in die letzte Vorbereitungsphase für

das Europa Qualifikationsturnier Anfang April in Baku/AZE für die Olympischen

Spiele in Paris.


Alle weiteren News finden sie hier.

Paris 2024 ohne RSCI Fighters

Daniel Gastl nutzte die Chance bis 130kg und besiegte seinen um vieles schwereren Gegner aus Indien: Bildquelle United World Wrestling
Daniel Gastl nutzte die Chance bis 130kg und besiegte seinen um vieles schwereren Gegner aus Indien: Bildquelle United World Wrestling
Vier Jahre bereiten sich Sportlerinnen und Sportler auf eine Teilnahme an olympischen Spiel vor…und im Ringsport ist dies besonders  schwierig, denn nur 16 Nationen ist eine Teilnahme möglich. Entsprechend hart ist der Ausleseprozess und das bekamen unsere AthletInnen wieder einmal mehr zu spüren. Die letzte Möglichkeit gab es nun in Istanbul beim World Qualifier Turnier, bei dem die letzten drei Startplätze einer jeden Gewichtsklasse vergeben wurden.
Daniel Gastl musste aufgrund der verlorenen internen Qualifikation gegen Teamkollege Ragginger aus Wals in der Klasse bis 130kg an den Start gehen. Er wahrte diese Chance und siegte gegen seinen um vieles schwereren Gegner aus Indien nach Punkten, ehe er seinem Kontrahenten aus Japan knapp nach Punkten unterlag und aus dem Bewerb scheiden musste.
Die größten Hoffnungen lasteten auf Martina Kuenz, die nach langer Verletzungspause den zweiten Wettkampf bestritt. In einem Fight auf Augenhöhe unterlag sie der Europameisterin aus 2023 Yaneva aus Bulgarien denkbar knapp mit 5:7 und hatte die Chance über die Hoffnungsrunde das Ticket schlussendlich zu fixieren. Im ersten Hoffnungsrundenkampf klappte das auch erfolgreich, so siegte sie gegen die im „neutralen Dress“ ringende  Russin Shumova mit einem klaren 5:0 Punktesieg.
Danach hatte sie die Ukrainerin Shustova zum Gegner, welcher sie sich nach offenem Schlagabtausch beim Stande von 7:8 denkbar knapp geschlagen geben musste.
Benjamin Greil, der ebenfalls an einer Verletzung hadert, lag bis 12 Sekunden vor Schluss in der Klasse bis 86kg gegen seinen Gegner aus Mexiko in Front, ehe er quasi in letzter Sekunde  eine 5:3 Niederlage hinnehmen musste und aus dem Bewerb schied.

Damit hat leider keiner der RSCI Athleten das Ticket für Paris 2024 lösen können und unsere Athleten treten sichtlich enttäuscht die Heimreise aus Istanbul an. einziger Wermutstropfen: Kein österreichischer Ringer konnte sich für Paris 2024 qualifizieren!
Martina Kuenz nach ihrem 5:0 Sieg
Martina Kuenz nach ihrem 5:0 Sieg
12 Sekunden vor Schluss noch in Front war Benjamin Greil bis 86kg, ehe er denkbar unglücklich verlor
12 Sekunden vor Schluss noch in Front war Benjamin Greil bis 86kg, ehe er denkbar unglücklich verlor